Status: Aktive Studie | Marker: FGFR

Titel

Phase-I-Studie zur Kombination aus Rogaratinib und Copanlisib bei Patienten mit FGFR-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren.

Zentrale Studiennummer
NCT02974725
Indikation

Dosiseskalationsteil: Lokal fortgeschrittene oder metastasierte solide Tumore, die für mindestens einen der FGFR-Subtypen 1-4 mRNA-positiv sind.

Dosisexpansionsteil: Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Urothelkarzinom, das für mindestens einen der FGFR-Subtypen 1-4 mRNA-positiv ist.

Studienziel & Fragestellung

Primäres Studienziel ist die Beurteilung der Sicherheit, Verträglichkeit und Bestimmung der maximal verträglichen Dosis (Maximum Tolerated Dose, MTD) und/oder der empfohlenen Phase-II-Dosis (Recommended Phase 2 Dose, RP2D) von Rogaratinib in Kombination mit Copanlisib bei Patienten mit FGFR-mRNA-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren.

Patientenmerkmale

Einschlusskriterien für den Dosiseskalationsteil:

Patienten mit histologisch gesicherten, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren, für die eine Standardtherapie nicht mehr in Frage kommt, die eine solche verweigern oder deren Krankheit fortgeschritten ist und eine Standardtherapie nicht mehr wirksam ist. Patienten mit primärem Hirntumor oder spinalem Tumor können nicht teilnehmen.

Einschlusskriterien für den Dosisexpansionsteil:

Patienten mit histologisch gesichertem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (Übergangszellkarzinom), einschließlich Karzinomen der Harnblase, Nierenbecken, Ureter und Urethra, für die eine Standardtherapie nicht in Frage kommt , die eine solche verweigern oder deren Krankheit fortgeschritten ist und eine Standardtherapie nicht mehr wirksam ist und folgende Kriterien erfüllen:
• Patienten mit gemischter Histologie müssen ein vorherrschendes Transitionalzellmuster aufweisen.
• Lokal fortgeschrittener Tumor (T4, jegliches N; oder jegliches T, N2-3) oder metastasierte Erkrankung (jegliches T, jegliches N und M1).

Ein lokal fortgeschrittenes Blasenkarzinom darf nicht resezierbar sein, d. h. es muss die Becken- oder Bauchwand befallen haben (Stadium T4b) oder einen ausgedehnten Lymphknotenbefall (Bulky Nodal Disease, N2-3) zeigen.

Wichtige Ausschlusskriterien, die für ALLE Patienten (Dosiseskalations- und Dosisexpansionsteil) gelten:

• Laufende oder frühere Krebstherapien innerhalb von 4 Wochen vor Beginn der Studienbehandlung (bzw. 6 Wochen bei Mitomycin C, Nitrosoharnstoffen und monoklonalen Antikörpern).
• Eine frühere Bestrahlung ist nur unter den folgenden Bedingungen zulässig: Die Therapie wurde mehr als 4 Wochen vor der Baseline-Bildgebung (Screening) beendet. Alle therapiebedingten toxischen Wirkungen sind abgeklungen. Wenn eine zuvor bestrahlte Stelle die einzige Tumorlokalisation ist, sollte Evidenz für eine Krankheitsprogression nach Bestrahlung vorliegen.
• Eine frühere lokale intravesikale Chemotherapie oder frühere lokale Immuntherapie (z. B mit dem Bacillus Calmette-Guérin [BCG]) ist erlaubt, sofern sie mindestens 4 Wochen vor der ersten Verabreichung der Studienbehandlung abgeschlossen wurde.
• Eine frühere Behandlung mit gegen FGFR oder PI3K gerichteten Arzneimitteln ist zulässig, sofern sie nicht aufgrund von toxischen Wirkungen abgebrochen wurde.
• Zweitkarzinom

Studiendesign
Es handelt sich um eine 2-teilige multizentrische, unverblindete, einarmige Phase-I-Studie mit einem Dosiseskalations- und einem Dosisexpansionsteil, in der die Kombination aus Rogaratinib und Copanlisib bei Patienten mit FGFR-mRNA-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren untersucht wird.
Zuständigkeiten der Gesamtstudie

Bayer AG, D-51368 Leverkusen, Deutschland

Prüfzentrum

Universitätsklinikum Köln
Klinik I für Innere Medizin/LCGC
Telefon: +49 221 478 87008
Fax: +49 221 478 87010
lungenkrebs@uk-koeln.de

Leitender Prüfarzt

PD Dr. Lucia Nogova, MSc

Letzte Änderung: 1. Februar 2019